Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Erdnussbutter – cremig oder knusprig?

Die Amerikaner lieben Erdnussbutter-Sandwiches. Der populäre Brotaufstrich hat auch hierzulande Fans. Zudem findet sich die würzige Nusspaste in vielen asiatischen Gerichten wieder.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ursula Heid

Diplom-Ingenieurin (Haushalts- und Ernährungs­technik)
27. Juli 2015
Bild: (c) rezkrr / clipdealer.com

Geschichte

Die Erdnussbutter hat einen Vorläufer: Pinda-Käse, ein surinamesisches Gericht, das Ende des 18. Jahrhunderts bekannt wurde. Dieser war jedoch nicht streichfähig, sondern schnittfest. 1872 tauchte der "Pindakaas" – jetzt als streichfähige Masse – in den Ausfuhrstatistiken der "De West-Indier" auf. In den USA soll Unternehmer George A. Bayle Jr. 1890 der erste gewesen sein, der Erdnussbutter aus dem Fass zum Kauf anbot.

Im Jahr 1884 dann beantragte der kanadische Pharmazeut Marcellus Gilmore Edson das erste Patent für Erdnussbutter mit einer "Konsistenz wie die von Butter, Schmalz oder Balsam". Gedacht war sie als nahr- und schmackhafte Speise für seine Patienten, die nicht mehr (gut) kauen konnten.

 

Inhalt

Wer Erdnussbutter mag, hat vielleicht schon bemerkt, dass sie in Deutschland nicht Erdnussbutter heißt. Hier wird sie als Erdnussbuttercreme, -mus oder -paste vertrieben, denn der Begriff "Butter" ist dem Produkt aus Milch vorbehalten.

In Amerika muss Erdnussbutter mindestens 90 Prozent Erdnüsse enthalten und darf zu höchstens 55 Prozent aus Fett bestehen. In der Praxis versteht man unter Mus die reine Erdnusspaste; Erdnusscreme wird gewöhnlich unter Verwendung von Pflanzenöl, Zucker und Salz in den Varianten "creamy" und "crunchy" hergestellt.

Neben hohen Energiewerten enthält Erdnussbutter auch viele ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sowie Biotin, Vitamin E und Zink.

 

Eigene Herstellung

Erdnussbutter kann man auch ganz leicht selbst herstellen: 230 Gramm geröstete, enthäutete und ungesalzene Erdnüsse mit einer Prise Salz in der Küchenmaschine zerkleinern. Erdnuss- oder Sonnenblumenöl zugeben, bis eine cremige Masse entsteht. Im Kühlschrank ist diese Creme etwa sechs Wochen lang haltbar.




Bildquellen von oben nach unten: (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) Monkey / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) prometeus / clipdealer.com, (c) msheldrake / clipdealer.com, (c) charlotteLake / clipdealer.com, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) natavkusidey / clipdealer.com, (c) margouillat / clipdealer.com, (c) anyka / clipdealer.com