Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Die Rückkehr des Frühstücksbreis

Brot, Butter, Marmelade, Wurst und Käse, manchmal auch ein schnelles Müsli – zum Frühstück essen die Deutschen gerne schnell und praktisch. Jetzt im Winter tut auch ein warmes Frühstück dem Körper und der Seele gut.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Anneke Schülein

Master of Science (Haushalts­wissenschaftlerin)
21. Dezember 2015
Bild: (c) timages / clipdealer.com

Warmes Frühstück – lange Tradition

Im europäischen Raum wurde Getreide (Hafer, Gerste, Hirse, Roggen) bis ins späte Mittelalter besonders von der Landbevölkerung in Form von Brei gegessen. In vielen Küchen der Welt wird ohnehin warm gefrühstückt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird in einigen (Krankheits-)Fällen ein warmes Frühstück ausdrücklich empfohlen, da morgens die Verdauungsorgane am aktivsten sind. Ein warmes Frühstück gilt als bekömmlich und wärmend. Zudem soll es die Konzentration fördern.

 

Lecker, stärkend und gesund

Viele Hersteller bieten mittlerweile Getreidebreie an. Für den Genuss muss die trockene Mischung lediglich mit warmer Milch, Getreidedrink oder Wasser aufgegossen werden. Kurz quellen lassen – fertig ist das Frühstück! Dabei werden zahlreiche Varianten angeboten. Für glutensensitive Menschen gibt es glutenfreie Varianten aus Hirse und Buchweizen. Nussallergiker können aus nussfreien Angeboten wählen.

Die meisten Breie verzichten auf den Zusatz von Zucker, Honig oder Schokolade und viele kommen ohne Trockenfrüchte aus. Die fertigen Breie liefern neben Kohlenhydraten, Eiweiß und B-Vitaminen auch viele Mineral- und Ballaststoffe. Allerdings lassen sie durch den hohen Zerkleinerungsgrad den Blutzuckerspiegel sehr schnell ansteigen. Für Diabetiker sind solche Breie daher nur bedingt geeignet.

 

Gut vorbereitet, selbst gemacht

Aus Getreideschrot, Körnern wie Hirse oder Buchweizen, Nüssen, Mandeln, Haferflocken & Co. lassen sich ganz einfach selbst warme Breie herstellen. Diese sind gut vorzubereiten. Das Getreide (z. B. Hirse) kann schon am Vorabend eingeweicht werden, dann wird es am Morgen schneller gar. Zudem ist ein (selbst gemachtes) warmes Getreidefrühstück in der Regel günstiger als eines mit Brot, Wurst und Käse. Die meisten Kinder lieben warme Getreidebreie mit Obst oder Kompott als Frühstück.




Bildquellen von oben nach unten: (c) timages / clipdealer.com, (c) svetlanna / clipdealer.com, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) duskbabe / clipdealer.com, (c) igordutina / clipdealer.com, (c) marcomayer / clipdealer.com, (c) HeikeRau / clipdealer.com, (c) seawave / clipdealer.com, (c) margouillat / clipdealer.com, (c) anyka / clipdealer.com