Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Food-Trend Meal Prepping

Hinter dem kulinarischen Trend verbirgt sich nichts anderes, als Mahlzeiten aus frischen Zutaten für ein paar Tage im voraus zuzubereiten. Folgende Vorschläge zeigen, wie köstlich und gesund das wiederentdeckte "auf Vorrat Kochen" gelingt.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Beke Enderstein

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
9. September 2019
Bild: (c) pinkomelet / clipdealer.com

Vorkochen der neuen Generation

Die Idee, frische Zutaten der Saison haltbar zu machen, ist nicht neu. Insbesondere werden mit Vorliebe sommerliche Beeren zu Konfitüre verarbeitet, um sich die dunkle Jahreszeit zu versüßen.

Während diese Tradition dauerhaft konserviert, geht es beim "Meal Prepping" darum, an einem Tag – beispielsweise für eine Woche – zeitsparend vorzukochen. Dadurch können gesundheitsbewusste Feinschmecker nährstoffreiche Mahlzeiten genießen, ohne auf Fast Food & Co. angewiesen zu sein. Denn die fertigen Gerichte müssen lediglich kurz erwärmt werden.

 

Vom Markt in den Kochtopf

Als Basis eignen sich saisonales Gemüse und Kräuter aus der Region, die zu Hause direkt zu leckeren Gerichten verarbeitet und bis zum Genuss gekühlt werden. Im Herbst kann beispielsweise ein Hokkaido – in einem Rutsch – in eine Suppe und eine raffinierte Pastasauce verwandelt werden. Letztere gelingt im Handumdrehen, wenn eine klassische Tomatensauce mit ein paar gedünsteten Kürbiswürfeln aufgepeppt wird.

Auch die Nudeln können kurz vorgekocht werden, so dass sie am Tag des Servierens noch al dente sind. Einfach Pasta und Sauce vermischen, ab in ein Schraubglas und nach Wunsch aufwärmen.

Allgemein sollte das Gemüse bissfest gegart werden, damit es beim zweiten Erhitzen nicht zu weich und noch nährstoffreich ist.

 

Praktisch verpackt

Besonders einfach gelingt das Vorkochen, wenn es sich um Gerichte handelt, deren Zutaten zusammen gegart und verpackt werden können. Hier sind nährstoffreiche Reis- oder Hirsepfannen, Suppen und herzhafte Eintöpfe zu nennen.

Wer Gerichte aus separaten Komponenten bevorzugt, kann auf praktische Behälter zurückgreifen, die mehrere Fächer besitzen. Diese flachen bzw. kompakten Küchenhelfer lassen sich im Kühlschrank und Gefrierschrank platzsparend stapeln.

 

Köstliche Rezeptideen

Für den internationalen Genuss eignen sich thailändische Currys, pikante Kichererbsen in indischer Sauce oder facettenreiche Pastagerichte. Während Reis als Beilage für asiatische Speisen besser extra eingepackt werden sollte, können Spaghetti, Penne & Co. direkt mit der Sauce ins Glas wandern.

Auch Lasagne oder Moussaka – auf Wunsch vegetarisch –, schmecken beim zweiten Erwärmen besonders gut. Speisen à la Broccoli-Karotten-Gratin, die mit Käse überbacken werden, am besten vor dem Servieren kurz unter dem Grill rösten.

Die "Meal-Prep"-Rezepte können vor dem Genuss zusätzlich mit frischen Kräutern, knusprigen Nuss-Toppings, Rucola und Sprossen aufgepeppt werden.




Bildquellen von oben nach unten: (c) pinkomelet / clipdealer.com, (c) fotofritz / clipdealer.com, (c) Christian Seidel / pixelio.de, (c) ec.europa.eu, (c) aeropw / sxc.hu, (c) Sabine Rothenbücher / pixelio.de, (c) shashkina / clipdealer.com, (c) solotry / clipdealer.com, (c) miradrozdowski / clipdealer.com