Artikel senden

Voriges Feld leer lassen.

E-Mail-Adresse des Empfängers

E-Mail-Adresse des Absenders

Meine Mitteilung
(Angabe freiwillig, maximal 1000 Zeichen)

Datenschutz ist uns wichtig. Garantiert: Ihre Angaben werden nur einmalig verarbeitet, und zwar ausschließlich, um diesen Artikel zu senden. Ihre Angaben werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Ich bin mit dieser einmaligen Verarbeitung einverstanden.


Was heißt eigentlich ... gefriergetrocknet?

Tipp der Woche


Ellen Ewen

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
13. Januar 2020

Die Gefriertrocknung ist ein schonendes Trocknungsverfahren, das in ganz verschiedenen Bereichen angewendet wird und der Verlängerung der Haltbarkeit von Produkten durch Entzug von Wasser dient. Zum Einsatz kommt diese meist industriell eingesetzte Methode z.B. bei Lebensmitteln und Medikamenten.

Bei diversen Lebensmitteln ist Gefriertrocknung die reguläre Verarbeitungsform. Dazu zählen fruchtige Lebensmittel, aber auch herzhafte wie Gemüse oder Fleisch. Nicht geeignet sind hingegen Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten wie Brot oder Kuchen. Typische Lebensmittel, die gefriergetrocknet angeboten werden, sind löslicher Kaffee (Granulat) oder Gewürze und Kräuter.

Je nach Lebensmittel kann die Gefriertrocknung bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen; sie ist verhältnismäßig teuer. Aber: Andere Trocknungsverfahren (z. B. bei Dörrobst) beinhalten eine große Hitzeeinwirkung. Hierdurch werden Struktur und Inhaltsstoffe des behandelten Lebensmittels beeinträchtigt. Gefriertrocknung gilt als das schonendste Trocknungsverfahren und schützt vor Geschmacks- und Strukturverlust.




Bildquellen von oben nach unten: (c) profotokris / clipdealer.com, (c) areeya / clipdealer.com, (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) post424 / clipdealer.com, (c) Peter Bast / pixelio.de, (c) SeanPrior / clipdealer.com