Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Kohlrabi neu entdecken

Besonders köstlich schmeckt das regionale Kohlgemüse, wenn es im Frühjahr frisch vom Feld kommt. Während Kohlrabi mit Vorliebe ganz klassisch als Rohkost oder mit Béchamel-Sauce serviert wird, lässt sich das "typisch deutsche" Gemüse auch modern inszenieren.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Beke Enderstein

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
4. November 2019
Bild: (c) romrodinka / clipdealer.com

Kurzportrait

Ein Blick auf die Nährstoffe zeigt, dass frischer Kohlrabi eine Extraportion Vitamin C liefert. Das kalorienarme Gemüse punktet darüber hinaus mit Ballaststoffen, die – in Kombination mit dem wasserreichen Inneren – das Sättigungsempfinden ganz natürlich intensivieren.

In puncto Gesundheit ist darüber hinaus der Gehalt an Glucosinolaten (Senfölen) bedeutsam, die auch für die charakteristischen Nuancen verantwortlich sind. Von diesen antibakteriell wirksamen Pflanzenstoffen profitiert auch unser Immunsystem. Zusätzlich wird den Glucosinolaten eine krebshemmende Wirkung zugeschrieben. Mikronährstoffe wie B-Vitamine, Magnesium, antioxidatives Selen und die fettlöslichen Vitamine A und K runden das Repertoire gelungen ab.

 

Facettenreiche Kreationen

Da Kohlrabi im Vergleich zu anderen Kohlsorten recht mild schmeckt, eignet er sich exzellent als gesundes Frühlingsgemüse für Familien. Während sich für Kinder insbesondere Kombinationen mit lieblicher Möhre und Kartoffeln – in Form von Stampf oder als Gemüsepuffer mit Kräuterquark – eignen, kann das Kohlgemüse auch innovativ interpretiert werden. Als Vorspeise wartet Kohlrabi als Rahm-Süppchen auf – aromatisch verfeinert mit Schalotten, Sahne, etwas Wasabi und Zitronensaft. Für eine vegane Version einfach mit etwas Sojacreme verfeinern und mit knusprigen Croûtons servieren.

 

Kohlrabi raffiniert inszeniert

Wer sich eine kalte Vorspeise wünscht, zaubert ein Kohlrabi-Carpaccio. Dafür die fein gehobelten Kohlrabi-Scheiben in einem Mix aus Orangensaft, Knoblauch, Schnittlauch und Walnussöl marinieren, nach Belieben würzen und mit einem Granatapfel-Topping servieren.

Eine Interpretation à la Fingerfood gewünscht? Dafür den Kohlrabi mundgerecht portionieren, kurz dünsten und ganz klassisch mit Mehl, Ei und Semmelbröseln – auf Wunsch zusätzlich mit ein paar gemahlenen Haselnüssen – panieren. Anschließend im heißen Öl goldgelb ausbacken und dazu einen Petersilien-Dip servieren.

 

Nährstoffreiche Rezepte

Die grünen Kohlrabi-Blätter – am besten in Bio-Qualität – peppen auch grüne Smoothies nährstoffreich auf und harmonieren exzellent mit Spinat, Orange und Apfel. Für aromatische Kohlrabi-Taler mehlig kochende Kartoffeln und das Kohlgemüse zerkleinern, dämpfen, zerstampfen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Mit zarten Haferflocken und gemahlenen Mandeln binden, zu Talern formen und diese knusprig in Öl ausbacken. Dazu einen frühlingsfrischen Kräuter-Radieschen-Quark servieren.




Bildquellen von oben nach unten: (c) romrodinka / clipdealer.com, (c) kvkirillov / clipdealer.com, (c) klenova / clipdealer.com, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) fahrwasser / clipdealer.com, (c) Maren Beßler / pixelio.de, (c) shashkina / clipdealer.com, (c) solotry / clipdealer.com, (c) miradrozdowski / clipdealer.com