Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Heidelbeere – blaue Frucht mit Heilkraft

Das Heidekrautgewächs ist seit dem Mittelalter als Heilpflanze bekannt. Die blauen Beeren gibt es als Wild- und Kulturobst und sind in der Küche vielseitig verwendbar.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Carmen Menn

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
14. September 2009
Bild: (c) Karl Strebl / pixelio.de

Im Wald heißt sie Blaubeere

Das Wildobst wächst in Europa und Asien als Zwergstrauch in Kiefern- oder Fichtenwäldern, auf Hochmooren oder in feuchten Heidegebieten. Von Juli bis September sind die blau gefärbten Beeren erntereif. Das Sammeln der Waldheidelbeeren ("Blaubeeren") ist sehr arbeitsaufwändig.

 

Im Handel meist Kulturheidelbeeren

Preisgünstiger sind die von der amerikanischen Heidelbeere abstammenden Kulturheidelbeersorten. Sie sind doppelt so groß wie die Blaubeeren und wachsen in Trauben an bis zu vier Meter hohen Sträuchern. Das Fleisch ist fester und enthält weniger Kerne. Der blaue Farbstoff ist nur in der Schale und nicht in der gesamten Beere zu finden, daher sind das Fruchtfleisch und der Saft farblos. Die Kultursorte enthält zudem wesentlich weniger Vitamin C und ist nicht so aromatisch wie ihre Schwester aus dem Wald.

 

Die Heilwirkung ist seit dem Mittelalter bekannt

Was Ärzte schon vor Jahrhunderten erkannten, ist heute wissenschaftlich nachgewiesen: Die Heidelbeere enthält medizinisch wirksame Inhaltsstoffe. Der blaue Farbstoff wirkt entzündungshemmend, antioxidativ, Krebs vorbeugend und unterstützt die Sehkraft. In der Naturheilkunde werden getrocknete Heidelbeeren zudem wegen des hohen Gerbstoffgehalts eingesetzt.

 

Die blauen Beeren sind vielseitig einsetzbar

Heidelbeeren sind nach kurzem Waschen und Entfernen der Stängel schnell verzehrfertig. Roh schmecken sie gezuckert, mit Sahne, in Eiscreme, in Milchshakes, zu Quark, Joghurt, Müsli oder Pudding. Beliebt sind die Beeren auch auf Pfannkuchen, in Muffins und als Kuchenbelag. Wer gerne länger etwas von den Beeren haben möchte, kann sie einfrieren, zu Konfitüre, Gelee oder Kompott einmachen oder zu Saft verarbeiten.




Bildquellen von oben nach unten: (c) Karl Strebl / pixelio.de, (c) muffet1 / sxc.hu, (c) CFalk / pixelio.de, (c) lantapix / clipdealer.com, (c) Camera Obscura / pixelio.de, (c) peterspics / clipdealer.com, (c) art is life / pixelio.de, (c) Rob W / sxc.hu, (c) Günter Havlena / pixelio.de, (c) kladu / pixelio.de, (c) johnkasawa / clipdealer.com, (c) grafiker / sxc.hu, (c) gänseblümchen / pixelio.de, (c) Klicker / pixelio.de, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) CarmenSteiner / clipdealer.com, (c) margouillat / clipdealer.com, (c) anyka / clipdealer.com