Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Saftige Zeiten: vitalstoffreiche Gemüsesäfte

Erfrischende Gemüsesäfte liegen im Trend. Sie schmecken gut, sind gesund und liefern viele Mineralstoffe und Vitamine.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Manuela Bier

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
30. August 2010
Bild: (c) Daniel Rennen / pixelio.de

Jede Menge Power

Gemüsesäfte enthalten neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen auch Kohlenhydrate sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Zudem liefern sie Ballaststoffe und sind ein "schlanker" Sattmacher.

Die kalorienarmen Säfte werden aus frischem Gemüse oder aus Gemüsekonzentraten hergestellt. Bei fertigen Säften sollte darauf geachtet werden, dass sie keine Zusatzstoffe enthalten und nicht mit zu viel Zucker bzw. Honig angereichert wurden.

In verdünnter Form eignen sich Gemüsesäfte als idealer Durstlöcher. Besonders wertvoll sind die Saftschorlen zum Flüssigkeitsausgleich nach sportlicher Betätigung oder an heißen Sommertagen. Ein großes Glas reiner Gemüsesaft stellt eine ideale Zwischenmahlzeit dar.

 

Geschmacksvielfalt

Gemüsesaft kann aus einer Vielzahl verschiedener Gemüsesorten (z. B. Sellerie, Sauerkraut, Rote Bete) hergestellt werden. Leicht gesalzener Tomatensaft zählt zu den beliebtesten Sorten. Häufig werden mehrere verschiedene Sorten zu "Cocktails" kombiniert, um ein besonders harmonisches Aroma zu erhalten. Auch durch die Zugabe von Gewürzen oder Kräutern können Gemüsesäfte verfeinert werden.

Für Kinder geschmacklich attraktiver werden Gemüsesäfte durch eine Kombination mit Fruchtsäften (z. B. Apfel). Ihr volles Aroma entfalten die Säfte erst bei Zimmertemperatur. Einige Varianten gibt es auch als milchsauer vergorene Gemüsesäfte.

 

Milchsauer vergorene Varianten

Durch den Einsatz von Milchsäurebakterien gewinnen Gemüsesäfte nicht nur an Geschmack, sondern sie werden auch bekömmlicher. Zudem reichern die zugesetzten Mikroorganismen den Saft mit Vitamin B12 (Cobalamin) an. In nennenswerten Mengen kommt dieses wasserlösliche Vitamin sonst nur in tierischen Lebensmitteln vor. Der im Gemüsesaft enthaltene Zucker wird bei der milchsauren Gärung in Milchsäure gespalten. Diese Säure stabilisiert den Vitamin C-Gehalt des Saftes. Zudem wird seine Haltbarkeit verbessert.

Tipp: Der regelmäßige Verzehr von milchsauer vergorenen Lebensmitteln begünstigt den Aufbau einer gesunden Darmflora!




Bildquellen von oben nach unten: (c) Daniel Rennen / pixelio.de, (c) Heike Rau / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) borusikk / clipdealer.com, (c) wrw / pixelio.de, (c) Monique / clipdealer.com, (c) Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de, (c) maren.wischnewski / clipdealer.com, (c) Stihl024 / pixelio.de, (c) ahallora / sxc.hu, (c) erdosain / clipdealer.com, (c) Markus Pollich / pixelio.de, (c) Eduardo Mota Silva / sxc.hu, (c) uschi dreiucker / pixelio.de, (c) shashkina / clipdealer.com, (c) solotry / clipdealer.com, (c) miradrozdowski / clipdealer.com