Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Herbstlicher Vitaminspender – die Hagebutte

"Ein Männlein steht im Walde" – Wer kennt nicht das Kinderlied Hoffmann von Fallerslebens, das so die Hagebutte besingt?


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ursula Heid

Diplom-Ingenieurin (Haushalts- und Ernährungs­technik)
1. November 2010
Bild: (c) Michael Mertes / pixelio.de

Ästhetische Botanik

Hagebutten schmücken im Spätherbst die Sträucher der Heckenrose, welche die Urform unzähliger Zuchtrosen darstellt. Nach der Blüte im Juni und Juli bilden sich bis zum Herbst die leuchtend rot-orangefarbenen Scheinfrüchte. Die eigentlichen Früchte des aus Persien stammenden Strauches sind die von feinen Borstenhärchen umgebenen Samen, auch Nüsschen genannt, die fast jedes Kind als "Juckpulver" kennt.

 

Zahlreiche Inhaltsstoffe

Der wichtigste Inhaltsstoff der Hagebutte ist sicherlich Vitamin C. Auch gekocht liegen die Werte mit 70 bis 80 Milligramm noch deutlich über denen von Zitrusfrüchten. Auch enthalten Hagebutten Carotinoide, Vitamin E, K, Vitamine der B-Gruppe sowie hohe Anteile an den Mineralstoffen Kalium, Calcium, Magnesium und Natrium. Darüber hinaus sind auch die enthaltenen Gerbstoffe und Fruchtsäuren von Bedeutung.

 

Wirkungen

Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wurden und werden Hagebutten gerne als Hausmittel eingesetzt. An erster Stelle stehen hier natürlich Erkrankungen, die auf Vitamin C-Mangel zurückzuführen sind oder durch Vitamin C-Gaben gelindert werden können, wie Skorbut oder Erkältungskrankheiten. Darüber hinaus wirkt die Hagebutte auch leicht abführend, harntreibend und wundheilungsfördernd und wird daher auch bei schlecht heilenden Wunden, Darmträgheit und Entzündungen der Harnwege verwendet.

 

Zubereitung

Die reifen Hagebutten werden aufgeschnitten und schnell getrocknet – am besten im Backofen bei maximal 40 Grad. So können die Früchte etwa ein Jahr aufbewahrt werden.

Die bekannteste Zubereitungsform der Hagebutte ist ein Tee aus frischen oder getrockneten Früchten. Dazu werden die zerkleinerten Früchte einfach mit siedendem Wasser überbrüht, fünf bis zehn Minuten ziehen lassen – fertig.

Übrigens: Ein alter Aberglaube besagt, dass wer zu Weihnachten drei rohe Hagebutten isst, das kommende Jahr lang von körperlichem Schaden verschont bleibt!




Bildquellen von oben nach unten: (c) Michael Mertes / pixelio.de, (c) Dieter Schütz / pixelio.de, (c) Simbamo / pixelio.de, (c) Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de, (c) lantapix / clipdealer.com, (c) olga meier-sander / pixelio.de, (c) nkzs / sxc.hu, (c) kladu / pixelio.de, (c) Halina Zaremba / pixelio.de, (c) Rob W / sxc.hu, (c) 110stefan / pixelio.de, (c) Peter Smola / pixelio.de, (c) sigrid rossmann / pixelio.de, (c) Petra Bork / pixelio.de, (c) margouillat / clipdealer.com, (c) anyka / clipdealer.com